Kategorie-Archiv: Urteil

BGH: Chefarztbehandlung muss vom Chefarzt durchgeführt werden

Hat ein Patient vereinbart, dass eine Operation durch einen Chefarzt durchgeführt wird, dass darf dieser auch nicht von einem anderen Arzt operiert werden. So entschied nun der Bundesgerichtshof (BGH: U. v. 19.07.2016 – VI ZR 75/15). Ansonsten könnten den Patienten schlimme Folgen treffen.

BGH: Chefarztbehandlung muss vom Chefarzt durchgeführt werden weiterlesen

Neue Ermittlungsergebnisse im Fall des Todespflegers von Delmenhorst

Bereits im Februar 2015 war der ehemalige Krankenpfleger wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Nun sollen ihm jedoch mehr Patienten zum Opfer gefallen sein, als damals vermutet. Im Krankenhaus im Delmenhorst soll er Dutzende Patienten getötet haben. Um wie viele Opfer es sich handelt ist noch unklar. Es könnte sein, dass es sich um die schlimmste Mordserie der Nachkriegszeit handelt.

Neue Ermittlungsergebnisse im Fall des Todespflegers von Delmenhorst weiterlesen

Augsburger Laborarzt Schottdorf freigesprochen

Das Augsburger Landgericht hat den Laborarzt Bernd Schottdorf und seine Ex-Frau Gabriele vom Vorwurf des gewerbsmäßigen Betruges in 124 Fällen freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mediziner vorgeworfen, über 12,8 Millionen Euro zu viel von den Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet zu haben. Dies konnte nun vor Gericht nicht ausreichend nachgewiesen werden.

Augsburger Laborarzt Schottdorf freigesprochen weiterlesen

Grober Behandlungsfehler: 200.000 EUR Schmerzensgeld

Nachdem einer Patientin aufgrund eines Befunderhebungsfehlers beide Nieren entnommen werden mussten, hat das Oberlandesgericht Hamm ihr nun ein Schmerzensgeld von 200.000 € zu gesprochen (Az: 26 U 104/14). Das Interessante am vorliegenden Fall ist, dass nicht etwa eine tatsächlich erfolgte falsche Behandlung, sondern eine unzureichende Aufklärung über die Dringlichkeit der Untersuchung als grober Behandlungsfehler eingestuft wurde.

Grober Behandlungsfehler: 200.000 EUR Schmerzensgeld weiterlesen

„Cortison-Ärztin“ erhält Berufsverbot und Bewährungsstrafe

Das Landgericht Paderborn hat eine Allgemeinmedizinerin wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren, einem Berufsverbot für drei Jahre und 300 Sozialstunden verurteilt. Die Ärztin hatte mehr als 500 Patienten zwischen 2002 und 2010 statt einer homöopathischen Eigenbluttherapie ohne deren Wissen Cortison gespritzt.

„Cortison-Ärztin“ erhält Berufsverbot und Bewährungsstrafe weiterlesen